Aktueller Rückblick

Westfalen Blatt vom 05.05.2017
Westfalen Blatt vom 05.05.2017

Aktion saubere Landschaft 2017

Bilder: Heiko Franke

Westfalen-Blatt vom 31.05.2016
Westfalen-Blatt vom 31.05.2016

Aufhängen des Schröttinghausers Ortsschild am Maibaum

Pr.Oldendorfer Rundblick vom März 2016
Pr.Oldendorfer Rundblick vom März 2016
Pr.Oldendorfer Rundblick vom März 2016
Pr.Oldendorfer Rundblick vom März 2016

Besuch aus Lehde vom 20.11. - 22.11.2015

Am Freitag, den 20. November konnten wir Schröttinghauser unsere Freunde aus dem Spreewalddorf Lehde anlässlich eines großen Besuchs bei uns begrüßen. Zwischen den Löschgruppen Lehde / Spreewald und Schröttinghausen besteht seit mittlerweile 25 Jahren ein freundschaftliches Verhältnis, eine gute Gelegenheit einige schöne Tage miteinander zu verbringen.

 

 

Ankunft war am Freitagnachmittag am Gerätehaus in Schröttinghausen, wo die Gastfamilien ihre Gäste willkommen hießen und sie nach den ersten Gesprächen zu ihren Unterkünften fuhren. Abends gab es dann bei einem gemeinsamen Grillen ein erstes Wiedersehen bzw. Kennenlernen zwischen Lehdschen und Schröttinghausern.

 

Samstagmorgens fuhren wir nach dem Frühstück in den Gastfamilien mit Bus und Bullis nach Levern, wo eine  Besichtigung anstand. Aufgeteilt in zwei Gruppen ging es in Kirche und Heimathaus. In letzterem begrüßten uns einige Mitglieder des Heimatvereins mit dem Museumsleiter Heinrich Rust. Er führte uns humorvoll durch mehrere Jahrhunderte Leverner Geschichte, inklusive einer großen Münzsammlung. Eindrucksvoll war auch die Vorführung der Webtechnik im Obergeschoss des Heimathauses.

 

 

 

Die zweite Gruppe lauschte derweil dem ehemaligen Pfarrer Horst, der den Lausitzern wie auch uns Ostwestfalen die Geschichte der Stiftkirche Levern geradezu bühnengerecht  erzählte. Ein Höhepunkt der Führung war sicherlich die Vorstellung der Orgel, die Pfarrer Horst beeindruckend zum Erschallen brachte.

 

 

 

Nachdem beide Gruppen getauscht hatten und Heimathaus und Kirche kennengelernt hatten fuhren wir weiter zur Leverner Mühle wo die Altmaschinenfreunde Levern ihre Ausstellung geöffnet hatten. Hier verbrachten Lehdscher und Schröttinghauser jedoch nur kurze Zeit, bis es in kleinen Gruppen in Richtung Schröttinghausen weiterhin, jedoch nicht einfach losspaziert, sondern  im Rahmen eines Boßelturniers. Es galt also, die Kugel auf den teils recht runden Straßen nicht im Graben landen zu lassen, sondern mit möglichst wenig Würfen ans Ziel in Neuenfelde zu kommen. Zwischendurch konnten die Teilnehmer sich in Destel noch bei einer heißen Gulaschsuppe stärken. Es war übrigens bestes Boßelwetter; frisch aber trocken.

 

Eine kleine Pause nach der Boßelei konnte dazu genutzt werden, sich frischzumachen, denn abends begann das große Fest im Gerätehaus, welches gleichzeitig die vorgezogene Weihnachtsfeier der Löschgruppe Schröttinghausen war. Löschruppenführer Hendrik Schmidt begrüßte die Gäste aus dem Spreewald sowie die anwesenden Einheimischen und bedankte sich für die geleistete Arbeit bei der Vorbereitung des Wochenendes. Anschließend gab der Festausschuss, vertreten durch Horst Blase, die Gewinner des Boßelturniers bekannt, die die entsprechenden Preise mit nach Hause nehmen oder direkt vor Ort benutzen (austrinken) konnten.

 

 

 

 

Horst Blase und Hendrik Schmidt übergaben unseren Freunden aus Lehde als Erinnerung an 25-jährige Freundschaft ein Ortschild, welches in gleicher Form auch in Schröttinghausen aufgestellt werden soll. Im Gegenzug bedankte sich Harald Wenske für die erhaltene Gastfreundschaft, lud die Schröttinghauser zu einem Gegenbesuch ein und übereichte als Gastgeschenk ein Ortsbild aus Lehde, welches sich gut im Gruppenraum machen wird.

 

 

Die Feier konnte nun starten, bei leckerem Essen vom Haus Deutsch Krone mit passendem Rampendahl vom Fass  - einige Kameraden der Hedemer Feuerwehr hatten sich freundlicherweise bereit erklärt mit ihren Frauen den Thekendienst zu übernehmen. Es wurde getanzt und gesungen bis in die frühen Morgenstunden, ein gelungenes Fest.

 

 

Das Katerfrühstück konnte gemeinsam im Gerätehaus genossen werden, dann hieß es Abschied nehmen. Das Ortsschild musste im Bus verstaut und noch ein zwei Wacholder verköstigt werden und der Bus machte sich auf den Weg. ein Gegenbesuch aus Schröttinghausen innerhalb der nächsten Jahre wurde vielfach angefragt und soll bald realisiert werden.

 

 

 

 

Schon Anfang 2016 werden einige Kameraden aus Schröttinghausen zum „kleinen Gegenbesuch“ nach Lehde fahren und so die neu belebte Freundschaft weiter festigen.

 

Rückblick Adventsfeier 2015

Lübbecker Kreiszeitung vom 26.11.2015
Lübbecker Kreiszeitung vom 26.11.2015

Fahrradtour Museumsverein vom 15.08.2015

Museumsbesuch der Fledermausgruppe Kindertagesstätte Lintorf 2015

Alttraktorentreffen Levern 02.08.2015 und Besuch Museum 01.08.2015

Landwirtschaftlicher Ortsverein Schröttinghausen zu Gast bei John Deere !

In Zusammenarbeit mit Ralf Riestenpatt, einem Mitarbeiter der Firma Krone in Melle,

hat der landwirtschaftliche Ortsverein Schröttinghausen diese 4 Tage Fahrt geplant und durchgeführt. Seine persönliche Begleitung und das tolle Wetter haben  sicherlich zum guten Gelingen beigetragen. Natürlich war auch Hartwig Wuttke, der John Deere Ansprechpartner vor Ort, mit von der Partie.

So starteten 38 Teilnehmer am 10.Mai 2015 Richtung Süden und besuchten zunächst die Universitätsstadt Heidelberg. Nach einem Altstadtspaziergang beförderte eine Bahn die Gruppe zum bekannten Heidelberger Schloss. Von dort oben bot sich ein wunderschöner Ausblick auf Stadt und Neckar.

Nun hieß es: auf nach Bad Dürkheim, wo Quartier bezogen wurde.

Der nächste Tag stand ganz im Zeichen von John Deere, dem weltweit größten Landmaschinenhersteller. Zunächst Besichtigung des Traktorenwerkes in Mannheim. Es war schon spannend, die Fertigstellung eines Schleppers von der ersten Schraube bis zur letzten Kontrolle mitzuerleben.

Ein Blick in das historische Museum ließ so manches Männerherz höher schlagen.

Auch für ein üppiges Mittagessen sorgte das Unternehmen.

Weiter ging es nach Bruchsal zur nächsten Besichtigung. In diesem Werk werden die Kabinen für Schlepper, Häcksler und Mähdrescher hergestellt. Außerdem befindet sich hier das Europazentrallager für Ersatzteile von John Deere, welches durch seine Größe und Technik beeindruckte.

Zurück in Bad Dürkheim wurde zur Überraschung aller Teilnehmer vom Bus zum Traktor mit Planwagen gewechselt. Erst eine Rundfahrt durch die Dürkheimer Weinberge, dann eine Weinprobe und pfälzische Spezialitäten – das kam bei allen gut an.

Am dritten Tag überquerte man die Grenze zu Frankreich und erkundete die -„Hauptstadt Europas“- Straßburg mit Bus, zu Fuß und mit Schiff. Es galt die vielen Sehenswürdigkeiten zu bestaunen, besonders das Wahrzeichen der Stadt, das Straßburger Münster. Die Schifffahrt auf der Ill lieferte einen freien Blick auf das imposante Gebäude des Europäischen Parlamentes. Ebenfalls befinden sich in Straßburg der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte und der Europarat.

Gegensatz zur Stadt bildete die anschließende Fahrt auf der elsässischen Weinstraße. Riquewihr, es gehört zu den schönsten Dörfern Frankreichs, ist ein wahres Freilichtmuseum. Nicht nur die Führung durch diesen Ort, auch die Stärkung mit Elsässer Flammkuchen und Elsässer Wein waren ein Genuss

Abschied von Bad Dürkheim und auf nach Zweibrücken, so begann der letzte Tag.

Im John Deere Werk in Zweibrücken werden Mähdrescher und Häcksler gefertigt. Einer interessanten Führung folgte wieder ein gutes Essen in der Werkskantine.

Gestärkt und mit vielen neuen Eindrücken trat die Reisegruppe die Heimreise an und erreichte wohlbehalten den Heimatort.

Vorstandswahl Landwirtschaflicher Ortsverein

Auf dem Bild : Holger Topp (WLV), Martin Heitkamp (Schriftführer), Holger Meyer (Beisitzer), Wilfried Niemeyer (Kassierer), Heiko Franke (Vorsitzender), Dietrich Nunnenkamp (Beisitzer), Karl-Heinz Franz (Beisitzer), Heinrich Nunnenkamp (stellv. Vorsitzender), Sascha Kramme (Beisitzer)

Auf der Jahreshauptversammlung wurde der Vorstand neu gewählt. Bzw. der Vorstand wurde erfreulicherweise wiedergewählt und Dietrich Nunnenkamp und Sascha Kramme wurden als neue Beisitzer dazugewählt. Nach einem kleinem Imbiss referierte Holger Topp (WLV) über die Arbeit des Verbandes. Anschließend wurde in geselliger Runde nachdiskutiert.
 

26.01.2015 Neue Westfälische
26.01.2015 Neue Westfälische
27.01.2015 Lübbecker Kreiszeitung
27.01.2015 Lübbecker Kreiszeitung
03.02.2015 Neue Westfälische
03.02.2015 Neue Westfälische
19.02.2015 Neue Westfälische
19.02.2015 Neue Westfälische

30 Jahre Feuerwehrgerätehaus am 03.10.2014